Eine Scha®fe Herde

Eine Scha®fe Herde
eine XING - Gruppe zum Schmunzeln

Samstag, 8. September 2012

SchafLOTTE®s Umgang mit Niederlagen

Niederlagen - das gehört verboten. So.

Wer bitte schön, hat daran etwas nicht verstanden, als ich sagte, ich will Millionärin werden? Ich will OHNE Umwege dort hin. Basta! Mich im Geld suhlen, mir scha®fe Luxus-Klamotten kaufen, die Bedienung in 5-Sterne-Restaurent fertig machen, meine Lämmchen aufs Elite-Internat schicken....na eben alles, was man so macht, wenn man reich ist und verdammt viel Kohle hat.

Und nun das.

Der Auftrag ist geplatzt. Der Kunde will einfach nicht. DAS GEHT DOCH GAR NICHT!!! Komisch - auf dem Ohr ist er taub. Er sagt, ich kann noch so sehr blöken wie ein Schaf (menno, ich bin eins!) - es geht nicht.

Ich fange an, ihm ein Ohr abzukauen. Und das als Vegetarier. Echte Verkäufer machen das so. Kommt ein NEIN, geht das Verkaufen erst richtig los. Davon hat aber mein Fast-Kunde nichts gehört. Ich sage euch, kann nicht mal irgendeiner Verkaufstraining für Kunden anbieten? Damit die so reagieren, wie sie laut Schulung sollen? Das ist einfach unmöglich, wenn ein Kunde von der Norm abweicht. Nun regt er sich auch noch auf, weil ich blöke wie ein Schaf. Öhm....ich bin immer noch eins. Wie kurzsichtig ist der denn???? Schwarz sieht er auch noch - was den Auftrag betrifft. Ich sollte ihn erst mal zum Augenarzt schicken. Auf so etwas wurde ich von meiner Trainerin nicht vorbereitet. Was?? Hast Du? SIMONE - niemals hast Du mir den Umgang mit schwierigen Kunden erklärt. Neeee. Ach. Der ist nicht schwierig?

Plan B. Ich biete ihm eine Alternative an.  Ich bin ein Profi. Vollprofi, versteht sich. Simone wird schon noch sehen, was ich für ein scha®fer Hund bin. Im Verkauf.


So, noch einmal: das Verkaufen geht also erst los, wenn der Kunde NEIN sagt? Wie doof ist das denn??!? Andererseits. Was habe ich zu verlieren. Außer meinem Auftrag. Meine Augen glitzern verdächtig nach Kohle....ich lenke gekonnt davon ab, indem ich geschäftsmäßig blöke.

Der NUN-BEINAHE-DOCH-KUNDE schaut demonstrativ auf seine Armbanduhr. Das heißt, er hat noch Zeit. Puh, Glück gehabt!

Ich gebe alles. Der Kunde auch (positiv denken!!!). Er gibt auf. Und rennt mit mir auf den Fersen in Richtung Tür. Ich hänge mich an ihn und seine Designer-Hose. Das ist nicht albern!! Ich kämpfe wie ein Mann um den Auftrag! Wie eine Frau, sorry.

Ich schiebe ihm das Formular unter die Nase. Und den Stift. Ich bin so was von fürsorglich - sagt mal was dazu. Jetzt! Er nimmt das Formular. Das erste mal in unserem kreativen Verkaufsgespräch. ICH HABE GEWONNEN!!!!! Immer wenn jemand etwas in die Hand nimmt, WILL er es haben. Eine Verkaufsregel!  ICH WUSSTE ES. Ich bin sooooooo gut. Jepp!

In Gedanken lade ich die ganze Truppe - öhm - Herde zum Abendessen ins Nobelrestaurant ein, lege noch für jeden Champagner obendrauf. Ich schwimme im Geld! Simone - hättest Du mich mal gleich rangelassen! 

Ich kann mit einem mal nicht mehr richtig erkennen, was mein Gold-Esel macht, da das Formular mit einem Mal genau vor meine Augen flattert und mir die Sicht versperrt. Boah, so einen Kunden müsst ihr erst einmal haben. Einer, der im Galopp unterschreibt und geschäftstüchtig  zum nächsten Termin hetzt. Habe ich ein Glück, dass er mir 10 Minuten seiner kostbaren Zeit geopfert hat....(nein, ich habe die Schließanlage nicht manipuliert! Das machen nur Anfänger).

Ich lasse von seinem Bein ab. Er richtet alles, dreht sich noch um, winkt mir zu und - ist weg. Durch die Tür, die wie durch Zauberhand wieder intakt ist ^^

Ich küsse das Blatt. Mir ist egal, dass die Leute komisch gucken. Die haben wohl noch nie ein Schaf mit Biss gesehen. Ich schwelge im Glück! Hach, was für ein Triumpf nach der anfänglichen Pleite!

Simone - ich komme.

...
...
öhm.

...
ach.

*schnief. Simone, Du musst richtig schauen. Nach dem Schnaps, den ich Dir ausgegeben habe, müsstest du doch KLARER sehen. Das ist mein größter Auftrag. Ist er nicht???????


*schluck
Da wo eine Unterschrift sein sollte ist ein leerer Fleck.

SchafLOTTE
*am Boden zerstört

Autorin: Simone Busack


Kommentare:

  1. oh DAS ist bitter...
    *LottemalindenArmnehm*... aber vielleicht weisste nun, liebe Lotte, dat mit der ersten Million ist verdammt harte Arbeit! Aber das schaffst Du!

    AntwortenLöschen
  2. Das sag' ich Dir, Gini! Ich habe ein dickes Fell ^^ und nach den Blümchen war es schon wieder besser, danke fürs in den Arm nehmen ... :o)

    AntwortenLöschen